Ein turbulentes Kita-Jahr endet

Am Mittwoch wurden Kathrin Wendl, Susanne Schöfbeck und Schriftführerin Birgit Haslinger beim Kindergarten Jahresabschluss als verdiente aus dem Elternbeirat der katholischen Kindertagesstätte „Haus für Kinder – Santa Maria“ verabschiedet. Für Mareike Bogner, Leiterin des Hauses, war es wieder ein turbulentes Jahr. Die Martinsfeier konnte, wenn auch ohne Eltern, stattfinden, der Nikolaus kam zumindest an das Haus, durchgehend erfreulich war jedoch der spontane Flohmarkt des Elternbeirats mit gutem Ergebnis. Dahinter stecke viel Arbeit, für die sie sich bedanken wolle, unterstrich Bogner. Dadurch sei auch das Konto ein wenig „aufgepolstert“ worden. „Dankeschön an den gesamten Elternbeirat“, sagte sie schließlich und fügte die Hoffnung hinzu im kommenden Kindergartenjahr bei den Neuwahlen des Elternbeirates auf „Wiederholungstäter“ zu stoßen. Ein großer Dank galt auch ihrem Team, wie sie unterstrich. „Das ist mir ganz, ganz wichtig!“, sagte sie. Zwei schwierige Jahre hat das Team hinter sich; Corona, viele Einschränkungen, Mitarbeiterinnen in Isolation oder Krankenstand und das in allen Gruppen. Jedoch: „Es hat von keinem von euch jemals ein ‘Nein’ gegeben und ich bin so stolz auf euch.“ Egal wie sehr die Mitarbeiterinnen gefordert wurden, was die Situation abverlangt hatte, das Team hielt zusammen. Und dann kam „von 0 auf 100 in kürzester Zeit“, erzählt sie. Sämtliche Auflagen fielen und der Normalbetrieb sollte wieder gestartet werden, auch das sei eine Herausforderung gewesen. Ihr Dank galt ebenso den „Küchenfeen“: „Wir sind so froh, dass ihr da seid, dass wir euch haben“, betonte sie. Sie entlasten die Mitarbeiterinnen zusätzlich. Ein weiterer Dank galt Karin Kerscher, ihrer Stellvertreterin, ihrem „Auge und Ohr“ für ihre Ideen, ihr Mitwirken und auch manchmal für ihre kritischen Worte, ohne die es nicht ginge. Dekan Jürgen Josef Eckl schloss sich vollumfänglich den Worten von Mareike Bogner an. Mit der kommunalen KiTa sei das „Haus für Kinder“ ein Stück weit entlastet worden. „Wir versuchen das Haus konkurrenzfähig zu halten, weiter zu entwickeln und voran zu bringen“, unterstrich er. Die Außenanlage bereite ihm derzeit Sorgen durch die Dürre. Insgesamt warten noch einige Arbeiten im Mariengarten, die man jetzt so schnell wie möglich durchbringen möchte. Der Naturgarten, der entstehen soll, soll „Natur“ bleiben, aber auch ein Gesicht haben. Zudem wurden der Personal- und Seminarraum überwiegend fertig gestellt. Für das kommende Jahr hat der Träger einen Ruheraum ins Auge angedacht. Die Vorsitzende des Elternbeirats betonte ihrerseits ihren Dank. „Dankeschön an alle, dass sich unsere Kinder hier so wohl gefühlt haben“, unterstrich sie, „wir hätten keinen schöneren Ort finden können.“ Kathrin Wendl, die bisherige Vorsitzende, Susanne Schöfbeck und Birgit Haslinger verließen den Elternbeirat, weil ihre Kinder zu den ABC-Schützen gehören. Von Seiten des Kindergartens gab es für sie eine „Abschlusstüte“ und auch der Elternbeirat hatte ein Geschenk parat, das Melanie Kinateder an die scheidenden Gremiumsmitglieder übergab.

 

(Text/Foto: S. Melis)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen