/ November 14, 2018

Zur Martinsfeier hatten die beiden Mutter-Kind-Gruppen Pilsting am Freitagabend auf den Pfarrhof Vorplatz geladen. Nach der Begrüßung zogen die Kinder mit ihren Eltern singend in Richtung Kursana Domizil Pilsting, wobei ihnen kleine Lichter am Rand des Baches den Weg wiesen. Auch wurde die Geschichte des Heiligen Martin von Tours erzählt, der noch heute wegen seiner Fürsorge für die Nöte der Armen ein Vorbild ist. Martin begegnete am Stadttor von Amiens als Soldat hoch zu Ross einem frierenden Bettler, ihm schenkte er die mit dem Schwert geteilte Hälfte seines Mantels. „Jetzt wollen wir das, was wir gesehen haben, auch tun – miteinander teilen“, sagte Pfarrer Jürgen Josef Eckl. Er segnete den Brotkranzes, den die Gäste unter sich teilten. „Wir dürfen Gott bitten, dass er dieses Brot segnet, und wenn wir es gleich miteinander teilen, dann zeigt uns das, dass auch wir zum Segen füreinander werden können, wenn wir wie der Heilige Martin aufeinander achten und miteinander teilen.“ Im Anschluss segnete auch die Kinder. Mit Glühwein und Lebkuchen versorgt war das Ende des Abends offen.

(Text und Foto: Melis)