/ September 17, 2018

 

Zusammen mit Pfarrer Jürgen Josef Eckl haben einige Firmlinge die Druckerei Pammer in Eichendorf besucht. Hintergrund ist die Firmvorbereitung im Rahmen derer alle Firmbewerber einen „Sozialpunkt“ sammeln müssen. Dazu wählen sie ein Projekt, das im Zusammenhang mit dem Leben in einer Pfarrgemeinde steht und sie besonders interessiert.

Firmenschef Toni Pammer nahm sich gerne Zeit für seine Gäste und führte sie durch den Betrieb. So konnten die Jugendlichen Schritt für Schritt nachvollziehen wie der Pfarrbrief der Pfarreiengemeinschaft entsteht: beginnend mit den Druckdaten, die von Pfarrer Eckl per E-Mail an die Druckerei übermittelt werden, über das Erstellen der entsprechenden Dateien bis hin zu eigentlichen Druckvorgang mittels Hochleistungsdigitaldruck. „Meistens druckt die Maschine einen ganzen Tag bis die  immerhin 8.400 Druckbögen fertig sind“, so Toni Pammer. Da der Pfarrbrief in einer Auflage von 1.200 Stück erscheint, seien auch die folgenden Handgriffe zeitintensiv: das Schneiden der Bögen, das Ineinanderlegen der Blätter und schließlich das Falzen und Heften. Viele dieser Arbeitsschritte würden mit Hilfe von Maschinen, aber trotzdem in Handarbeit ausgeführt.

Auch andere Druckerzeugnisse, die derzeit in der Firma hergestellt werden, durften die Jugendlichen begutachten. Zum Ende der Führung schenkte Toni Pammer noch jedem Firmling Notizblöcke und Visitenkarten, natürlich mit dem jeweiligen Namen der Jugendlichen personalisiert.

(Text: Pfr / Foto: Remberger)