/ Juli 25, 2020

 

Am Donnerstag wurden an der Hans-Carossa-Schule in Pilsting die Mittelschüler verabschiedet. Situationsbedingt fand dieses Jahr kein gemeinsamer Gottesdienst in der Pfarrkirche statt, sondern ein kurzer Festakt in der Aula der Schule.

Auch Pfarrer Jürgen Josef Eckl folgte gerne der Einladung. Er gratulierte im Namen der Pfarrgemeinde, aber auch persönlich zum Abschluss. „In den letzten Monaten habt ihr viel geleistet“, sagte er zu den Schülern, „ihr habt viel gelernt, Prüfungen geschrieben, am Ende vielleicht auch gebangt, ob alles gut ausgegangen ist und sich die Mühe gelohnt hat.“ Sie dürften stolz auf das sein, was sie erreicht haben, betonte er. „Was ihr mit dem Schulabschluss erreicht habt, das kann euch niemand mehr nehmen“, sagte er, „da könnt ihr drauf aufbauen in eurem Berufsleben.“ Mit dem Abschluss seien die Jugendlichen in der Verantwortung, so Pfarrer Eckl. „Ihr seid jetzt für vieles verantwortlich, das euch bislang Eltern und Lehrer abgenommen haben, und da ist es normal, dass man etwas unsicher ist. Neue Wege zu betreten, heißt auch, erst einmal zu schauen und sich zu orientieren, sein eigenes Tempo zu finden und ein Ziel zu haben, aber auch so eine Art Leitplanke, Orientierungspunkte, mit denen man gut durchs Leben kommt.“ Zum Abschluss gab er den Schülern einen irischen Segen aus dem Jahr 1692 mit auf den Weg. Den Segenstext hatte er in einen kleinen Rucksack für jeden Schüler gepackt, mit ein paar „Kleinigkeiten, die euch begleiten sollen, auf eurem weiteren Weg“.

Bericht und Fotos: S. Melis