/ Januar 9, 2019

„Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“, unter diesem Motto gehen in diesem Jahr zirka 70 Sternsinger bei der 61. Aktion Dreikönigssingen durch die Pfarreiengemeinschaft Pilsting-Großköllnbach mit den Benefizien Ganacker und Parnkofen. Am Neujahrstag wurden sie aus der Pfarrkirche Pilsting ausgesandt. „Die Menschen warten auf euch, sie freuen sich auf euren Besuch“, sagte Pfarrer Jürgen Josef Eckl an die Sternsinger gewandt: „Ihr bringt nicht nur Segen, ihr seid auch Segen für uns. Darauf könnt ihr stolz sein und wird es auch – euch zu haben.“ Pfarrer Eckl bat die Sternsinger gut und wohlwollend aufzunehmen und segnete Weihrauch, Wasser und Kreide, mit der die Sternsinger losziehen.

Am Tag Hochfest der Gottesmutter Maria nahm Pfarrer Eckl in der Predigt besonderen Bezug auf sie. „Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach“, zitierte er aus der Lesung, dem Evangelium nach Lukas. „Maria nahm sich Zeit, um die Dinge, die passiert sind, Dinge, die sie gehört hat, auch wirklich zu verinnerlichen – und zu verstehen“, sagte er. Das sei ein erster guter Rat der Gottesmutter für das neue Jahr: sich einfach mal mehr Zeit zu nehmen, um Dinge im Herzen zu bewahren. „Ein zweites Vorbild, das Maria gibt: Wir sollen einander segen sein“, sagte er. „Maria ihr ganzes Leben in den Dienst Gottes gestellt.“ Ohne ihr „Ja“ hätte Gott nicht in Jesus Christus Mensch werden können, fuhr er fort. „Maria wurde der ganzen Menschheit zum Segen.“ Segen bringen – Segen sein, unter diesem Motto sind auch die Sternsinger unterwegs, am Mittwoch in Großköllnbach, heute, Donnerstag, und morgen, Freitag, in Pilsting, am Samstag und Sonntag in Parnkofen und Ganacker.

„Ihr, liebe Sternsinger, bringt dabei den Segen von Weihnachten, den Segen des Jesuskindes, das wir an Weihnachten gefeiert und in der Krippe verehrt haben, in die Häuser und Wohnungen der Menschen in unserer Pfarreiengemeinschaft.“ Die Sammlung in diesem Jahr stellt wieder ein besonderes Land vor: Peru ist das Beispielland und Kinder mit Behinderung stehen im Mittelpunkt der kommenden Aktion Dreikönigssingen. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen haben 165 Millionen Mädchen und Jungen weltweit eine Behinderung. In Entwicklungs- und Schwellenländern leben besonders viele Kinder mit Behinderung – die meisten in großer Armut. Der langjährige Projektpartner der Sternsinger in Peru, „Yancana Huasy“, setzt sich vor Ort für die Mädchen und Jungen ein und fordert eine bessere Inklusion von Menschen mit Behinderung in die peruanische Gesellschaft. Der dritte Rat, den die Gottesmutter Maria gibt, ist die Dankbarkeit. „Diese Dankbarkeit wächst aus dem Bewusstsein heraus, dass uns die Zeit, die wir haben, geschenkt ist – gerade am Neujahrstag muss uns die Frage bewegen: wofür möchte ich Gott danken?“

(Text/Foto: Melis)